Teil 6:

Ciudad del Este & Itaipú

Die Paraguay Blogs:

Teil 1: Asunción
Teil 2: Von Asunción nach Santa Maria de Fe
Teil 3: Santa Maria de Fe 
Teil 4: Encarnacíon & Posadas

Teil 5: Jesuitenreduktionen
Teil 6: Ciudad del Este & Itaipú
Teil 7: Die Wasserfälle von Iguazú 

Wieder auf der Straße

Die Fahrt nach Ciudad del Este

Auf der Ruta 6 in Richtung Ciudad del Este (CDE) kommt man durch die "Colonias Unidas" (Vereinigte Kolonien), Der Namen wurde für drei Städte - Hohenau (1900), Bella Vista (1918), Obligado (1912) - mit einem hohen Anteil an Immigranten gegeben. Die Städte wurden von Deutschen oder Paraguayos mit deutschen Wurzeln zwischen 1900 und 1918 gegründet. 
Viele Leute dort tragen noch deutsche Namen, junge Menschen sprechen jedoch häufig die deutsche Sprache nicht mehr. Aber deutsche Feste , Bräuche , Trachten und deutsches Essen usw. werden gepflegt, es gibt auch noch deutsche Clubs.
Paraguay's wirtschaftliche Entwicklung wurde erheblich von diesen gut ausgebildeten Immigranten beeinflusst. Die Deutschen, Ukrainer, Italiener und viele andere kultivierten Reis, Weizen, Soya, Baumwolle und Kräuter mit effizienten agrarwirtschaftlichen Methoden. Es gibt viele Lebensmittelfabriken in dieser Gegend. 

Kleine Geschäfte verkaufen lokale Produkte wie zum Beispiel Tereré/Yerba Mate, der in der Gegend auch angebaut wird.

Open Street Maps - Strecke Encarnación - Ciudad Del Este. (die Karte kann vergrößert und bewegt werden)

Colonias Unidas, Paraguay

Hohenau und Obligado sind fast zusammengebaut, Obligado ist eine deutsch geführte Industriestadt mit der riesigen "Colonias Unidas Lebensmittel Kooperative". Hohenau ist die Stadt mit den meisten Einrichtungen wie die Katholische Universität, Kinderkrankenhaus und ein Krankenhaus, man findet dort auch den "Parque Ecológico Alfredo Sitzmann" mit 80.000 Bäumen, einem See, alte deutsche Siedlungshäuser.

Verwaltungsgebäude in Bella Vista Paraguay.
Tourist Information Office, Bella Vista, Paraguay
Tourist Information Office (Mate Róga), Bella Vista, Paraguay

Bella Vista, die Yerba Maté "Hauptstadt liegt 63  km von Encarnación entfernt an der Ruta 6.

Um den Fremdenverkehr in Paraguay anzukurbeln wurde die „Straße der Yerba Mate“ oder in Guarani “Ka’a Rape“ im Süden Paraguays eingerichtet.

Yerba Mate, auch das “grünes Gold“ genannt, ist ein Erbe der Guarani. Die guten Eigenschaften sind wissenschaftlich nachgewiesen, ebenso die soziale Rolle des Mate Tee Trinkens. Ist Yerba Mate gesund? Mehr Informationen!

Auf der Route in dem Departement Itapúa besucht man die Städte Bella Vista, Hohenau, Obligado, Jesús, Trinidad, und weitere. Die Orte bieten verschiedene Sehenswürdigkeiten, besonders die Yerbaverarbeitung wird in Vordergrund gestellt.
Die Touristeninformationsstelle in Bella Vista, koordiniert einige Besuchsmöglichkeiten in der Nähe, wie zum Beispiel im Yerba-Betrieb Selecta, dort werden Führungen in Spanisch und Deutsch angeboten. Aber auch in Obligado bietet die Vereinigte Koloniegenossenschaft Kontakte zu Yerba-Produzenten an. Das Projekt wird übrigens von der Regierung aus Korea unterstützt.

Man kann auch die Firma Lauro Raatz besichtigen, nach einem Video werden Grundlagen erklärt, danach besucht man die Anlagen und evt. auch die Felder. Leider konnten wir keine Fabrik besuchen, da alle Produzenten an unserem Besuchstag auf der "Messe der Colonias Unidades" waren. Info Yerba Herstellung

Die getrockneten Kräuter des Yerba Maté.
Straßenbild und Hinweisschild der Landwirtschaftsmesse in Bella Vista, Paraguay.
Denkmal Mate Trinkbecher (Kalebasse) mit Bombilla
Kompetente Erklärungen über die Yerba MateéHerstellung in der Touristeninformation Mate Róga (Guaraní = Mate Haus) Tel 0767 240724.
Man hat Zeit sich zu unterhalten, Taxistand in Bella Vista
Ausstellungsregal Yerba Mate im Mate Róga (Touristeninformation, Bella Vista)

Straßenscenen auf dem Weg nach Ciudad del Este

Ciudad del Este

Nach ca. 207 km auf der Ruta 6 biegt man auf die Dr. José Gaspar Rodríguez de Francia/Route 7 nach rechts ab, Richtung Ciudad del Este (CDE). Die Ruta 7 ist wie eine Autobahn ausgebaut, dafür kostet die Maut mit 14.000 G fast das dreifache, aber für europäische Verhältnisse mit 1,90 Euro ein Schnäppchen. 
Übrigens, auch das Tanken macht mit 0,72 Euro/Liter fast Spaß. Wie zu erwarten, nahm der Verkehr zu, aber meine Frau ist eine gute Fahrerin und mittlerweile an den Verkehr in Paraguay gewöhnt;  nach fünfdreiviertel Stunden stehen wir wohlbehalten vor unserem Hotel Howard Johnson  (Bewertung).

"Allee der Bäume von Santa Rita", Ruta 6 ca. 25 km vor Ciudad del Este
Blick vom Hotel Richtung dem Staudamm Itaipu

Ciudad  Del Este (gegründet 1957 mit dem Namen "Ciudad Presidente Stroessner" - der Name wurde dann am Ende der Diktatur geändert) ist eine Grenzstadt im Osten Paraguays und gleichzeitig die zweitgrößte Stadt von Paraguay mit ca. 250.000 Einwohner.
Ruta 2 übergehend in Ruta 7 verbindet Asunción mit der Stadt. CDE ist angeblich der größte Warenumschlagplatz in Südamerika. Das können wir natürlich nicht nachprüfen.
Die vielen Geschäfte, Straßenhändler und die Stadt selbst ist von Einkaufstouristen überflutet. Vor allem von Brasilien kommen die Kunden wegen den günstigen Preisen und der Schmuggelmöglichkeit. Einheimische, selbst von Asunción kaufen hier Computer oder Unterhaltungselektronik. 
Interesse halber hatten wir uns einmal in das Getümmel gestürzt und es schnellsten wieder verlassen. Bei den angebotenen Waren kann man nicht sicher sein, daß es sich nicht um "Fakes" handelt und auch die Preise fanden wir für europäische Verhältnisse nicht wirklich attraktiv.

Von Brasilien kommend entdeckt man den schäbigen und dreckigen Teil der Stadt.  Wenn man die Avenida  Adrián Jara entlang läuft befindet man sich in einer Mischung von Eleganz und Schmutz, Wachmänner mit Gewehren, Männer bepackt mit Pappkartons auf dem Kopf, Kinder (pirañitas oder little sharks) die nach Geld fragen oder versuchen zu stehlen (ist uns nicht passiert; es wird jedoch allgemein davor gewarnt).
Es gibt zwei Zeltstädte der Indios, die mit Sammeln von Flaschen und Dosen und Prostitution versuchen, sich einen bescheidenen Lebensunterhalt zu verdienen.
Die Stadt lebt auch vom Schmuggel. Täglich pendeln Brasilianer (genannt sacoleiros) zwischen den Ländern, kaufen billige Ware in Paraguay ein und verkaufen diese in Brasilien wieder zu einem höheren Preis. Wenn man über die Grenze, über die "Brücke der Freundschaft" fährt  steht  man meistens im Stau - Autos mit zwei oder drei Passagieren und - wie man sagt - vollen Kofferräumen.

Generell ist zu sagen, dass man , wie in den meisten großen südamerikanischen Städten Vorsicht walten lassen sollte, möglichst keinen Reichtum zur Schau stellen und sich bei Einheimischen erkundigen, welche Bereiche einer Stadt man meiden soll. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, daß es wichtig ist zu zeigen, daß man aufpasst und seine Umgebung beobachtet!

Gigantisches (checke es aus)

Grenze nach Brasilien
Blick auf die Stadt

Im Hotel erkundigten wir uns nach einem Restaurant und die Rezeption empfahl uns die Churrasqueria Picaña Grill (Av. Amba'y y Cnel. Felix Cabrera 7000 Ciudad del Este,). Ein Taxi brachte uns dort hin und holte uns zur vereinbarten Zeit wieder ab.

Vegetarier bitte "weglesen" - es gab Fleisch ohne Ende, und ein Büffet mit Salaten, Beilagen, Obst und Dessert.
Übrigens ein Tip für Vegetarier: wenn man Schwierigkeiten hat, etwas Vegetarisches zu finden (die südamerikanische Küche ist generell sehr fleichlastig): eine Churrasqueria hat immer ein reichhaltiges Buffet mit Salaten und leckeren Beilagen, und Früchte gibt es satt als Nachspeise !
Wie läuft das Essen ab? Man bestellt seine Getränke, bedient sich am Büffet, und kurz danach kommt ein Kellner mit einem Fleischspieß vorbei und säbelt ein Stück Fleisch vom Spieß, der Wechsel der angebotenen Fleischsorten ist atemberaubend. Auf dem Tisch steht ein drehbares Schild mit Ja und Nein und je nach Hunger stellt man es auf Ja oder Nein ein.
Der Hammer kam bei der Bezahlung......lächerliche 5 Euro pro Person kostete uns diese Schlemmerei; normalerweise sind es 6,70 Euros (50.000 Gs), am Freitag gibt es das Sonderangebot.

Picaña Grill Rodizio, Ciudad del Este
Am Buffet einer Churrasqueria
Das angebotene Fleisch, Paraguay
Picaña Grill Rodizio, Paraguay
Essen in einer Churrasqueria
Das Buffet in der Churrascoria in CDE
Essen in einer Churrasqueria in Paraguay

Wasserkraftwerk Itaipú

Endlich ein guter Kaffee in Paraguay: gleich neben unserem Hotel entdeckten wir ein kleines "Boutique Cafe" in dem wir einen leckeren Capucchino genossen. Danach fühlten wir uns stark genug, um in Verhandlungen mit den Taxifahrern zu treten.
Offensichtlich war heute unser Glückstag: wir trafen auf Nicolas den "Taxista" und wie sich herausstellte ein zuverlässiger, freundlicher und ehrlicher Mann, mit dem man sich auch noch wunderbar unterhalten konnte - sofern er seinen Dialekt nicht zu stark in die Kommunikation einfliessen liess! 😉 Wir buchten mit ihm die Fahrt nach Itaipú und Salto Monday und am nächsten Tag über die Grenze nach Foz de Iguazú, das Ganze für ca. 60 Euro!

Im Hotel, hätten wir das Dreifache bezahlt!


Vor den Erkundungen mit Nicolas mußten wir noch unseren Mietwagen bei Localiza abgeben, was ohne Probleme gelang. Die nette Dame hinter der Theke organisierte uns noch ein Taxi zurück zum Hotel. Dieser Taxifahrer gehörte jedoch eindeutig zu den üblichen Grenzstadtabzockern und verlangte den doppelten Preis - für europäische Verhältnisse immer noch relativ günstig mit 6 Euro, aber geärgert haben wir uns trotzdem!

Das Bild wurde von einer Schautafel photographiert und bearbeitet. Die Rechte gehören somit der Gesellschaft.

Der Itaipú (in Guaraní (Itá = Fels, Stein; i = der; pú = klingt) Damm (Video SkyTravel), ist ein gewaltiges und sehr beeindruckendes Bauwerk!

Hier einige Informationen und technische Daten des Hydroelektrischen Kraftwerks (Betreiber Itaipu Binacional ):

- Staumauer und Stausee liegen genau auf der Grenze von Paraguay und  Brasilien,
- Baubeginn 1974, die Staumauer und die Turbinenhalle  wurden 1982  fertiggestellt,
- 34.000 Arbeiter waren auf der Baustelle beschäftigt,
- 20 Turbinen liefern 14 Gigawatt, jährlich liefert das Kraftwerk 95 Mio. Megawattstunden (2016 wurde ein Rekord von 103 Terawattstunden erzielt, zum Vergleich: Isar 2, das Atomkraftwerk liefert 12,4 Terawattstunden im
  Jahr
- 10,5 Millionen Liter Wasser pro Sekunde fliesen durch die Turbinen,
- 75% des paraguayischen und 17% des brasilianischen Energiebedarfs werden damit  gedeckt,
- der Strom wird bis nach São Paulo (800 km entfernt) transportiert,
- Staumauerhöhe bis 196 Meter, Länge 7.760 m, 40.000 Menschen, vor allem Indianer mit allen daraus resultierenden Problemen  mußten umgesiedelt werden, 
- 1.000 km² Regenwald mußten gerodet werden und versanken im See, die Wasserfälle Sete Quedas bei Del Guairá versanken auch in den Fluten des 170 km langen Sees (angeblich standen sie den Wasserfällen von Iguazú in
  nichts nach und hatten sogar eine größere Wassermenge die in die Tiefe stürzte,
- Der See ist zweieinhalb mal größer als der Bodensee,
- in Yacyretá, flussabwärts des Paraná  in der Nähe von Posadas  (Argentinien) gibt es eine weiteres Kraftwerk mit  einem größeren See, der  jedoch nicht so tief ist. Offizielle Webseite  http://www.eby.gov.py/

Datenquelle: Paraguay Info Portal

Projekte dieser Art haben auch immer Verlierer und meistens sind es die Ureinwohner, die indigenen Völker :
Brasilien: Der Kampf der Ureinwohner um ihren Lebensraum (Arte)

Besichtigung Itaipú

CDE-damm

Der Damm kann von Hernandarias (Paraguay), eines der Besucherzentren (nördlich von Ciudad del Este), kostenlos besucht werden. 
Auf der brasilianischen Seite bezahlt man Eintritt (Ausflug von Foz do Iguaçu); wir haben gehört, dass während dieses Ausflugs mehrere Stops gemacht werden und mehr erklärt wird.

Auf der paraguayischen Seite gibt es einen Informationsfilm  (im total unterkühlten Kino), eine 25 minütige Busfahrt mit einem Stop am Aussichtspunkt. Der Bus umrundet die Anlage,  fährt über die Staumauer aber es gibt keinen weiteren Stop.
Man muss seinen Pass oder eine Kopie davon beim Besuch im Eingangsbereich vorlegen.
(mit dem Taxi von Ciudad del Este erreicht man die Anlage in 20 Minuten)
Youtube video

Freitags und Samstags wird eine unglaublich beeindruckende Licht- und Musikshow entlang des Damms  geboten; der Transfer erfolgt mit Bussen (selber Aussichtspunkt wie bei der Tagestour); auch das ist auf der paraguayanischen Seite kostenlos!
Das Büro macht um 19:30 auf, man sollte jedoch um ca. 19:00 dort sein, um eine Buskarte zur Show zu bekommen. Oder man registriert sich vorab im Internet für den Ausflug. Die Busse fahren um 20:45 los. Die Show beginnt pünktlich um 21:00.

 

Itaipu Binacional Webseite mit allen Informationen

 

Der Itaipu Damm in Paraguay, das größte hydroelektrische Kraftwerk der Welt.
Der Damm von Itaipú in Paraguay
Der Damm von Itaipú mit seinen Wasserausläufen in den Fluß
Der Bus fährt mit den Besuchern durch den Bereich der Turbinenzuleitungen
Auf dem Damm von Itaipú

Licht und Ton Show am Abend

Unser Taxifahrer Nicolas holte uns pünktlich um 18:45 vom Hotel ab. Da wir keine Reservierung hatten (man sollte, wenn möglich, schon eine Woche vorher online buchen), mußten wir warten, bis das Büro  um 19:30 aufmachte. Da es noch viele andere Besucher gibt, die nicht vorgebucht haben ist es empfehlenswert, um ca. 19:00 dort zu sein. 
Die Wartezeit nutzten wir, um uns mit Nicolas zu unterhalten und fanden es toll, was man so nebenbei  über das Leben in Paraguay erfährt!

Am Schalter erkannte man uns wieder von unserem Besuch am Vormittag (wahrscheinlich waren wir die einzigen Deutschen an diesem Tag) und bekamen zu unserer Freude einen Platz im ersten Bus, in der ersten Reihe. WICHTIG : auch Abends den Ausweis mitbringen!
Wir mußten jedoch bis 20:45 warten, bis alle 15 Busse gefüllt waren und abfahren konnten. 

Man wird wieder zum Aussichtspunkt gebracht, der direkt vis a vis  der 18 gewaltigen Turbinen liegt. Nach derselben Filmeinlage wie am Vormittag startete die Licht und Ton Show. Der Damm und die Rohre der Turbinen erstrahlen in verschiedenen Farben. Das Bauwerk wird als ein Kunstwerk gezeigt, ohne kitschig zu wirken! Echte Gänsehautmomente mit der Musikuntermahlung!

Fazit: Dieser Abend hat uns wirklich sehr berührt und beeindruckt und wenn man an einem Wochenende in CDE ist, sollte man das unbedingt einplanen! Dies Licht und Tonschau ist wirklich sehenswert!

Die Licht und Ton Show am Kraftwerk von Itaupú
Der Rezeptionsraum Besucherzentrum Itaipú
Die Licht und Ton Show am Kraftwerk Itaipú Paraguay
Itaipú Kraftwerk Paraguaz
Fahrt entlang der Turbinen
Kraftwerk Itaipú bei Nacht, Paraguay

Salto Monday

Nach unserem morgendlichen Besuch in Itaipú entschlossen wir uns, die  Wasserfälle "Salto Monday" als Vorgeschmack für die großen Iguazú Wasserfälle zu besuchen.
Der Wasserfall (etwa 45 m hoch und 120 m breit)  befindet sich im Stadtpark Monday im Distrikt Presidente Franco, Departamento Alto Paraná, Paraguay. Von CDE sind es ca. 25 Min. Fahrt mit dem Taxi.
Calle Saltos del Monday, Pdte. Franco 7000, Paraguay,
Telefon: +595 974 552512

https://aqua.com.py/
  (in Spanisch)

Eintritt für Ausländer:
65.000 PYG (10$ oder 8,60 Euro), und für den Lift zum Fuß des Wasserfalls nochmlas 20.000 PYG  3 $ oder 2,65 Euro) Man sollte den Lift unbedingt dazu buchen, es lohnt sich).
Diese Fälle sind im Gegensatz zu Iguazú sehr ruhig und man kann sie fast alleine geniessen. Im dazugehörigen Park gibt es auch ein kleines Restaurant/Cafe, in dem man leckere und frische Empanadas bekommt.
 
Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag  07:00 - 19:00
Freitag - Samstag       07:00 - 23:00
Sonntag                     07:00 - 19:00
 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eingang zum Salto Monday Park und Wasserfall, Ciudad del Este
Das Restaurant liegt unterhalb des Eingangs zum Wasserfall
Ein Blick auf die Wassermassen des Salto Monday im oberen Bereich des Weges
Der Wasserfall Salto Monday

Die Montags Wasserfälle zu besuchen lohnt sich auf jeden Fall. Die Fälle liegen ca. 10 Km von Ciudad del Este entfernt. 
Der Wasserfall befindet sich im Naturpark (Parque Municipal Saltos del Río Monday) mit einer Parkgröße von neun Hektar. Der Río Monday speist den Wasserfall und fließt dann in den Río Paraná.

Trotz Wochenende (wir waren an einem Samstag dort) waren wenige Besucher im Park und man konnte die Fälle und die umliegende Natur in Ruhe geniesen. (Bei den in der Nähe liegenden Iguazú Wasserfällen sucht man die Ruhe vergebens.) Der Park bietet einiges, angefangen vom Bergsteigen, Abseilen, Wandern, Spazieren gehen bis hin zum leiblichen Wohl im Restaurant (wir genossen leckere und frische Empanadas und ein lokales Bier).

Es gibt keinen Bus von Ciudad del Este, man muss ein Taxi nehmen. Verhandle einen Pauschalpreis, Hin - und Rückfahrt und Wartezeit. Wenn du Spanisch sprichst, lade doch den Fahrer auf einen Kaffee ein. Der Preis ist so um 100.000 Guarani, ca. 13 Euro.

Wir fanden diesen Ausflug wirklich gut und man kann als Tagesprogramm morgens Itaipú besuchen, anschließend  zum Wasserfall fahren, sich danach im Hotel erfrischen und sich um 18.45 zur Abendshow in Itaipú abholen lassen.
Tipp: Verhandle mit den Taxifahren über die ganze Tour, es ist günstiger als erwartet. Bei manchen Taxifahrern ist verhandeln sehr wichtig. Frage in deinem Hotel, was solch eine Fahrt kostet als Anhaltspunkt und gehe davon aus, daß der Preis beim direkten Verhandeln günstiger wird.

Der richtige Standpunkt ist wichtig
Unser freundlicher Taxifahrer photographierte uns - hoffentlich sind die Falten nicht so sichtbar -
Das richtige Motive zu finden ist wichtig. Salto Monay Paraguay
Der Montags Wasserfall ist 45 m hoch und 120 m breit.

Andere Sehenswürdigkeiten in CDE

Itaipú's Tourist Complex:
Museo de la Tierra Guaraní Naturkundemuseum und Zoo

2 km südlich Itaipú; Centro Ambiental. Supercarretera ITAIPU kM12. 5, Hernandarias 7220 Paragua
Montag - Freitag 07:30 - 15:30, SA-Son 08:00-15:30
Bilder
das Museum besteht aus 2 Hallen
1. Zeigt die Guaraní World und der soziales & religiöses system
2. Welt of Science (über die Goldjäger, Natural Scientists und mehr

Zoo Der Zoo ist neben dem Museum auf 12 Hektar Grund, nur mit einem Guide besuchbar. (Geöffnet: 08;00 - 11:00 14:00-16:00 Dienstag - Sonntag)
Das Ziel des Zoos ist die Reproduktion von gefährdeten Tierarten wie Pumas oder das Chacoan peccary - Halsbandpekari, es gibt dort noch viele andere Tierarten wie z.B. der Rotschnabel Tropikvogel  , Tierarten die man nicht in Europa findet.

Tatí Yupí Reservat ist ein biologisches Reservat auf dem rechten Ufer des Flusses Paraná mit einer Fläche von 2.245 Hektar
Refugio Biológico Tatí Yupí, Cd. del Este, Paraguay
Man braucht eine Genehmigung von der Rezeption in Itaipú, sie ist leicht zu bekommen. Man braucht ein Taxi oder Auto um dort hin zu kommen. Es gibt einen 21 Meter hohen Aussichtsturm mit 8 Aussichtsplattformen, hoch in den Bäumen verbunden mit Wegen. Es gibt verschiedene Aktivitäten wie Pferdekutsche fahren usw.

Moisés Betoni Haus (Monumento Certífico Moisés Bertoni)
Museum über Dr. Bertoni

Ciudad del Este, Paraguay
Straßenbild Ciudad del Este Bild ©justtravelpassion.de

Das Deutsche Konsulat in Ciudad del Este
German Honorary Consulate in Ciudad del Este, Paraguay - Avenida Parano 77 - Parano Country Club, Hernandareas - Ciudad del Este - Paraguay
Telefon: (+595) (61) 57 77 37, Fax: (+595) (61) 57 06 30 Email: ciudad-del-este@hk-diplo.de
Öffnungszeiten: By appointment

Straße in Ciudad del Este Bild ©justtravelpassion.de
Scroll to Top