Panorama Blick Iguazú auf der brasilianischen Seite. Bild ©justtravelpassion.de

Was einen in Paraguay erwartet

Nach Paraguay wollt ihr, fragten die Freunde, „Ihr seid verrückt, es ist gefährlich dort, Ihr werdet überfallen, alle Autoscheiben sind verdunkelt, Asuncion ist sehr gefährlich“. So oder ähnlich waren die Aussagen, dagegen standen jedoch auch Aussagen wie „Es ist ein friedliches Land und ungefährlich, die Leute sind freundlich….“
Dieser Widerspruch machte uns natürlich neugierig und wir wollten uns unser eigenes Bild über das Land machen. Voller Neugier bereisten wir das Land für knapp 3 Wochen.
Komm mit uns, lass dich von unseren Eindrücken zu einer Reise animieren. 

Der Blog ist in 7 Teile unterteilt, entsprechend der verschiedenen Stationen und Themenbereiche: Klicke auf eines der Bilder oder die Überschrift. Ein kleiner Textauszug gibt dir eine kurze Information über den Inhalt.

Paraguay ist kein reiches Land, der Tourismus ist wenig entwickelt (Gott sei Dank) und es gibt wenig Sehenswürdigkeiten die den Massentourismus anlocken würden.

Dafür sind die Leute sehr freundlich und hilfsbereit. Steht man irgendwo an der Straße und versucht sich zu orientieren, kommt jemand und fragt ob er helfen kann. Die Paraguayer sind sehr  relaxed und europäische Hektik ist nicht vorhanden....

Caacupé, eine kleine, sehr geschäftige Stadt

Von Asunción nach Santa Maria de Fe

Der Cerro Koi Naturpark in der Nähe von Aregua führt mit einem Rundweg zu den verschiedenen Stationen der Sehens-würdigkeiten und anhand einer, von den Rangern ausgehändigte Karte, kann man nachlesen, was an den Stationen zu sehen ist. Es ist wirklich ein sehr informativer Rundweg durch diese einmalige Natur. 

Der Gipfel gehört zur Gruppe der Hügel des Ybytypanemá-Gebirges ....

Warum Santa Maria de Fe? Dort gibt es das beste Museum (Museo Diocesano de Artes Jesuitas) aller Jesuiten  Reduktionen. Bevor wir die Jesuiten- Reduktionen besuchen wollten wir uns einen Überblick verschaffen.

Warum haben wir Encarnación als Stadtion ausgewählt?
Viel touristische Attraktionen gibt es nicht mit Ausnahme des City Center Strands und  der Karnevalszeit . Unsere Ziele  waren die in der Nähe liegenden Ruinen der Jesuitenreduktionen Trinidad und Jesús und die Zugfahrt nach Posada in Argentinien.

Natürlich erkundet man die Stadt, wir fuhren entlang der Küstenpromenade zum Mercado Circuito, da Märkte  unserer Leidenschaften sind. Nach dem aber ein "Parkwächter" sofort Geld .....

San Cosme y Damián ist ein Bezirk in Paraguay und eine einzigartige Jesuiten-Guarani Reduktionen: die Reduktion wurde teilweise restauriert, die bestehenden Gebäude haben ein Dach und die Kirche wird für Gottesdienste benutzt.

San Cosme y Damián, zwei frühchristliche Märtyrer, die Medizin praktizierten ohne etwas dafür zu verlangen und so viele zum Christentum bekehrten. Sie gelten als die Schutzheiligen der  Apotheker.

An diesem Ort wurde im Jahre 1632 ....

Hohenau und Obligado sind fast zusammengebaut, Obligado ist deutsch geführte Industriestadt mit der riesigen "Colonidas Unidas Lebensmittel-Fabrikation". Hohenau ist die Stadt mit den meisten Einrichtungen wie die Katholische Universität, Kinderkrankenhaus und ein Krankenhaus, man findet dort auch den "Parque Ecológico Alfredo Sitzmann" mit 80.000 Bäumen, einem See, alte deutsche Siedlungshäuser. In einem dieser Häuser wird die alte Art der Trocknen und Herstellung der Blätter für den "yerba maté". ....

Unser freundlicher Taxifahrer Nicolas (Email & Telefon Nummer bei Anfrage bei uns) holt uns um 11:00 vom Hotel ab um uns nach Brasilien zu fahren, nach 10 Minuten sind wir schon an der Brücke (Puente de la Amistad) zwischen Paraguay und Brasilien, die über den Paraguay Fluss führt. Auf der Brücke reihte sich Auto an Auto.
Glück muss man haben, den Ausreisestempel bekamen wir ohne warten zu müssen. 

Die Einreise nach Brasilien dauerte etwa 15 Minuten, es gab nur einen  ....

Scroll to Top