Dankeschön Julie
Dieses ist unser erster Gastbeitrag und ein Meilenstein für unsere Seite justtravelpassion.de.
Wir finden es klasse, dass Du, Julie, den ersten Beitrag geschrieben hast und  das auch noch über eine Stadt die auch wir faszinierend finden.
Manuela & Wolfgang

Reisebericht Singapur

August 2019
von Julie, @julie.ist.woanders (Instagram)

Sucht man einen Ort, an dem Futuristik und Kultur aufeinander treffen und man eine gewisse Zeit lang das Gefühl haben möchte, dass alles um einen herum sich "wie nicht von dieser Welt" anfühlt, dann ist man hier genau richtig: in Singapur.

An Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit ist diese Stadt kaum zu übertreffen. Selbst als alleinreisende Frau, wie ich es war, stellte sich zu keinem Zeitpunkt ein Gefühl der Angst oder Ähnliches ein. Ganz im Gegenteil, am liebsten wäre ich noch länger geblieben. Ja, wie man unschwer merkt: ich bin total vernarrt in diese Stadt und das Lebensgefühl, welches es  in mir auslöste. Und was mich bei meinem einwöchigen Besuch so begeisterte, will ich nachfolgend in aller Kürze zusammenfassen:

Ein Blick auf die Marina Bay vom Pooldeck des Marina Sands Hotel (Copyright Julie)
Ein Blick von der Helix Brücke auf das Marina Bay Sands Hotel, und auf das Art Science Museum, Singapur, (Copyright Julie)
Die Supertrees im Garden by the Bay (Copyright Julie)

Singapur - die Stadt der Superlative

"Singapur - die Stadt der Superlative" - diese Bezeichnung trifft es auf den Punkt. Und damit wären wir auch schon beim ersten und wohl bekanntesten Touristenziel der Stadt: der Marina Bay.
An meinem ersten Tag in der Marina Bay regnete es in Strömen. Typisch tropisches Wetter eben. Dennoch war der Anblick der Hochhäuser entlang des Singapur-Rivers sensationell. Am wasserspuckenden Merlion vorbei zu schlendern, entlang der Esplanade, über die Helix-Bridge, vorbei am Art Science Museum bis hin zum Marina Bay Sands, dem riesigen Hotelkomplex mit Infinity-Pool auf dem Dach. Für 23 Singapur Dollar kann man den Ausblick  aus dem 54. Stock von einer Aussichtsplattform genießen, auch wenn  man kein Gast des Hotels ist. Von dort oben hat man einen wunderbaren Blick auf die Marina Bay, die Skyline von Singapur und auf den Gardens by the Bay, einem künstlich angelegten Botanischen Garten inmitten der Stadt. Die sogenannten Supertrees im Gardens by the Bay werden sogar jeden Tag um 19:45 Uhr mit einer Lichtshow und klassischer Musik in Szene gesetzt. Und für 8 Singapur Dollar kann man sogar auf dem sogenannten Skywalk in luftiger Höhe zwischen den Stahlbäumen entlang spazieren. Hier befinden sich auch zwei riesige Kuppelbauten, der "Flower Dome" und der "Cloud Forest", die in jedem Fall einen Besuch wert sind.

Im Flower Dome , Gardens by the Bay, Singapur (Copyright justtravelpassion.de)
Eines der Wahrzeichen Singapurs, der Merlion (Copyright Julie)
Cloud Forest im Garden by the Bay, Singapur (Copyright justtravelpassion.de)
Blick auf den Flower Dome und den Singapur Flyer. Copyright justtravelpassion.de
Blick auf die Supertrees vor der Lichtshow, Singapur. Copyright justtravelpassion.de

Singapur - die multikulturelle Stadt

Singapur ist aber nicht nur geprägt von Luxus und sterilen Hochhäusern. Inmitten von Chinatown, Little India, dem Kolonial- und dem arabischen Viertel leben Menschen aller Kulturen neben- und miteinander. Meine Unterkunft lag inmitten von Little India. Das Hilton Garden Inn liegt ca. 10  Gehminuten von der MRT-Station "Little India" entfernt und nur eine Seitenstraße von der Serangoon Road. Der Gegensatz zur Marina Bay könnte kaum größer sein. Überfall findet man kleine Geschäfte, Blumengirlanden, Tempelanlagen und jede Menge Trubel. Besonders am Abend, wenn es dunkel wird, und die Lichter, Gerüche und Menschen auf einen einwirken, fühlt man sich wie inmitten Indiens.

Ein typisch indisches Geschäft in Little India, Singapur. Copyright Julie
Blick in die Serangoon Rd, Little India, Singapur Copyright justtravelpassion.de
Little India in Singapur Copyright Julie

Das Hilton Garden Inn ist auf jeden Fall empfehlenswert, da es zum einen wunderbar gelegen und zum anderen absolut fair im Preis war. Die Zimmer sind modern, großzügig und im besten Fall mit Blick auf die Skyline von Singapur ausgestattet. Und auch das Frühstücksbuffet war eine angemessene Mischung aus internationalem und asiatischem Geschmack. Von dem absolut höflichen und zuvorkommenden Personal ganz zu schweigen. Als Highlight kann man im 8. Stockwerk auch den eher kleinen, aber schön angelegten, Poolbereich mit Blick auf die Hochhäuser genießen.

Blick auf den Buddha Tooth Relic Tempel & Museum, China Town, Singapur, Copyright justtravelpassion.de
Eingang China Town Foodstreet, Singapur

Ein weiterer kultureller Höhepunkt ist Chinatown. Auch hier befindet man sich im absoluten Gegensatz zur Marina Bay und deren Luxusbauten. Will man mehr über die damaligen chinesischen Einwanderer erfahren, ist ein Besuch im "Chinatown Heritage Centre" absolute Pflicht. Für nicht ganz günstige 18 Singapur Dollar kann man hier in die Vergangenheit Chinatowns eintauchen. Enthalten im Preis ist sogar ein Snack im benachbarten Restaurant. Auch hier findet man - ähnlich wie in Little India - Tempel, bunte Farben und jede Menge Trubel.

Ein der Straßen im Arabischen Viertel, Singapur Copyright justtravelpassion.de
Ein typisches Geschäft im arabischen Viertel Singapur. Copyright justtravelpassion.de
Masjid Sultan Moschee, Kampong Glam, Singapur. Copyright justtravelpassion.de

Um die kulturelle Reise perfekt zu machen, ist ein Ausflug nach Kampong Glam - ins arabische Viertel - unumgänglich. Auf der Haji Lane, einer ganz kleine Gasse, findet man hippe Geschäfte und eine farbenfrohe Kulisse. Nur wenige Gehminuten entfernt liegt auch die riesige Sultan-Moschee, welche ich jedoch nur von Außen betrachtet habe.

Im Kolonialviertel habe ich die St. Andrews Kathedrale besucht, was ich ebenfalls weiterempfehlen kann. Sie ist komplett in Weiß gehalten und daher wirklich schön anzuschauen.

Singapur and Entertainment

Ein völlig anderes - aber nicht weniger herausragendes - Ziel ist die vor Singapur gelegene Insel "Sentosa Island" - der selbst ernannte "State of Fun". Hier findet man alles für einen perfekten Tag mit der Familie und ja - auch ich als alleinreisende Erwachsene - hatte dort meinen Spaß. Im Resort World Sentosa findet man ein atemberaubendes Aquarium, einen Wasserpark, ja sogar Universal Studios und noch vieles mehr. Auch drei Traumstrände - Siloso, Palawan und Tanjong - laden zum Verweilen und Genießen ein, obgleich der Blick auf die sich vor der Stadt befindlichen Containerschiffe eher gewöhnungsbedürftig ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um nach Sentosa Island zu kommen. Eine sehr kostengünstige Variante ist die Busfahrt von der HarbourFront (Hafenfront) für ganze 1 Dollar. Noch günstiger geht es nur wenn man läuft, jedoch ist auch das möglich. Absolut empfehlenswert ist eine Fahrt mit der Seilbahn. Diese ist verbunden mit dem Mount Faber, von dem man eine wundervolle Aussicht auf die Stadt hat. Und wenn man es einmal bis dorthin geschafft hat, sollte man sich auch eine Wanderung durch die Southern Ridges nicht entgehen lassen. Hier findet man sich inmitten der Natur wieder und kann Flora und Fauna am Rande der Stadt genießen. Und nicht vergessen: Die "Bells of Happiness" an der Haltestelle der Seilbahn zu läuten.

Blick von der Gondel zwischen Sentosa und Mount Faber
Sentosa (Copyright Julie)
Sentosa Singapore
Sentosa, Singapur hat seinen eigenen Merlion Copyright justtravelpassion.de

Wenn man etwas länger in der Stadt ist, dann ist auch ein Tagesausflug in den Zoo von Singapur empfehlenswert. Hier sollte man jedoch schon allein für die Anreise etwa 1 1/2 Stunden einplanen, da der Zoo etwas außerhalb liegt. Mit der U-Bahn ist er nicht direkt zu erreichen, so dass man noch eine Fahrt mit dem öffentlichen Bus auf sich nehmen muss. Allerdings ist das Verkehrsnetz der Stadt so genial, dass auch dies kein Problem ist. Ich persönlich war im Zoo und habe ebenfalls die River Safari mitgemacht. Es war ziemlich preisintensiv, jedoch absolut sehenswert. Gerade für Kinder sollte ein Besuch hier das Paradies sein. Jeden Abend wenn es dunkel wird kann man auch an einer Night Safari teilnehmen, welche ebenfalls als Highlight gilt. Ich persönlich kann das jedoch nicht beurteilen, da ich daran nicht teilgenommen habe.

Neben dem künstlich angelegten "Gardens by the Bay" hat Singapur auch noch einen natürlichen Botanischen Garten, welchen ich ebenfalls besucht habe. Der Eintritt hier ist frei, man zahlt lediglich für den Besuch des abgetrennten "Orchid Garden" ein Eintrittsgeld von 5 Dollar. Der Garten ist relativ großzügig angelegt und man kann hier sogar Schildkröten in freier Wildbahn entdecken.

Seerosenteich im Botanischen Garten Singapur Copyright justtravelpassion.de
Orchidee im Botanischen Garten Singapur, Copyright justtravelpassion.de

Singapur - eine kulinarische Entdeckung

Kulinarisch hat die Stadt ebenfalls viel zu bieten. Besonders in Chinatown sind dem probierlustigen Gaumen keine Grenzen gesetzt. Auf der Chinatown Foodstreet ist jeder, der asiatisches Streetfood mag, absolut an der richtigen Stelle. Und auch diejenigen, die zwar nicht selbst probieren wollen, werden allein den Anblick des Treibens dort genießen.

Streetfood Chinatown Copyright justtravelpassion.de

Singapur & Lasershows

Zurück zur Marina Bay: Absolut empfehlenswert ist es auch, sich jeden Abend um 20:00 und 21:30  Uhr die Lasershow vor dem Marina Bay Sands Hotel anzuschauen. Ich saß wirklich fast jeden Abend am Merlion, habe den Blick, die Menschen um mich herum und natürlich die Lichtershow genossen. 

Lasershow for dem Marina Bay Sands Hotel Copyright justtravelpassion.de

Wo Art und Science zusammentreffen

Ebenfalls besucht habe ich das Art Science Museum, was mit einem Eintrittsgeld von 40 Dollar zwar nicht günstig, aber wirklich sensationell war. Es gibt hier immer wechselnde Ausstellungen zu besichtigen und in der "Future World" fühlt man sich wahrlich wie in der Zukunft. "Curiosity. Inspiration. Expression." Ich würde dieses spezielle Museum, trotz des intensiven Eintritts, jederzeit erneut besuchen.

Eingang zum Artscience Museum in Singapur. Copyright justtravelpassion.de
Artscience Museum, Marina Bay Singapur Copyright justtravelpassion.de

Aufwiedersehen Singapur

Ich könnte noch seitensweise über meine Erlebnisse in dieser Stadt berichten und vermutlich habe ich in meiner Zeit dort nicht einmal ansatzweise alles erkunden können, was Singapur zu bieten hat. Abschließend kann ich nur noch sagen, dass die Infrastrukur dort sensationell ausgebaut ist und ich für die Fortbewegung dort den Kauf einer sogenannten "EZ-Link-Karte" empfehlen kann. Man kann diese Karte an jeder MRT-Station und natürlich auch schon am Flughafen kaufen. Sie ist jederzeit ganz leicht wiederaufladbar.

Eine Fahrt mit dem Singapur Flzer bietet eine andere Sicht auf Singapur Copyright justtravelpassion.de

An meinem letzten Tag in Singapur, einige Stunden bevor mein Heimflug nach Deutschland ging, habe ich die Stadt noch einmal aus einer 138 Meter hohen Perspektive betrachtet - nämlich vom Singapur Flyer. Das Riesenrad drehte sich ganz langsam 30 Minuten lang und ich konnte wirklich noch einmal alles aufsaugen und den Blick genießen.

Singapur sollte nicht nur ein Zwischenstopp für Fernreisen sein. Wenn man einmal in dieser Stadt landet, kann ich nur empfehlen diesen Stop zu nutzen und die "Stadt der Superlative" zu erkunden.

Julie, August 2019

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 3 =

Scroll to Top