Mezquita Moschee und Kathedrale, Córdoba

Die Mezquita, ein Bauwerk aus vergangenen Zeiten.

Die Mezquita in Córdoba zählt für mich zu den beeindruckendsten historischen Bauwerke in der Welt.
Sie war sicherlich einmal  die weltweit größte Moschee, inzwischen ist die al-Harām-Moschee in Mekka die größte. Es scheint ein Wettbewerb zu bestehen, in welchem Land die größte Moschee gebaut wird.

Zurück zu unserer Mezquita (ist das spanische Wort für Moschee, aus arabisch مسجد Masdschid). Dieser imposante Bau vereinigt Stilrichtungen und religiöse Element zweier verschiedener Kulturen, dem Islam und der christlichen Kultur.
 Sie ist ein Meisterwerk der islamischen Baukunst vergangener Zeiten.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    Besuch der Mezquita

    Glockenturms der Mezquita

    Glockenturms der Mezquita, Cordoba
    Eingangstor Mezquita

    Den 54 Meter hohen Glocken Turm (Torre Campanario) der Mezquita bietet dir einen herrlichen Rundblick auf die Altstadt von Córdoba, den Guadalquivir und die Römische Brücke. Die Aussichtsplattform befindet sich in 40 Meter Höhe.
    Im Inneren des Turmes kann man Reste des Minaretts bewundern. Wir hatten ihn bei diesem Besuch ausgelassen.
    Der Glockenturm war eigentlich das Minarett der Moschee (erbaut 951/952). Im Jahr 1236, nach der Rückeroberung von Córdoba durch die Christen wurde der Turm zum Glockenturm umgebaut und wie die Moschee kirchlich geweiht. 

    Der Innenhof der Mezquita

    Patio de las Naranjas

    Der OrangenHain Mezquita Córdoba

    Im Innenhof  der  Moschee wurde, während der Muslimischen Herrschaft, gelehrt, Prüfungen abgehalten und als Erweiterung des inneren Gebetsraum.

    Bei den  Christen wurde der Innenhof  zu einem, an die Kathedrale angrenzende  Platz. Er diente als Garten, Erholungsort oder sogar als Friedhof.
    Dass sich hier Orangenbäume befanden kann bis 1512 nachweisen. Mehr Informationen.

    Im Inneren der magischen Mezquita

    URSPRÜNGLICHER HAUPTKAPELLE. VILLAVICIOSA-KAPELL
    Im Alten Teil der Moschee
    Der Alte Teil der Mezquita

    Ein Blick in den Bereich der GRÜNDUNGSMOSCHEE VON ABD-UR RAHMAN I. Die Moschee ist von den Moscheen von Damaskus und Al-Aqsa in Jerusalem inspiriert. Die islamische Architektur mit Elementen hellenistischer, römischer, und westgotischer sind hier ein vorherrschender Eindruck. Die Bögen sind Doppelbögen, die die Decke erhöhen.
    Dieser Teil befindet sich links, wenn du die Mezquita betrittst. 

    Die Mezquita, ein Bauwerk aus vergangenen Zeiten.
    Der Deckenbereich ursprüngliche Hauptkapelle VILLAVICIOSA-KAPELLE

    Das Bild zeigt die ursprüngliche Hauptkapelle VILLAVICIOSA-KAPELLE. Die Moschee wurde an die christliche Kultur durch ein weites gotische Schiffs mit Basilikagrundriss angepasst. Die Wände waren ursprünglich geschmückt.
    Gurtbögen unterstützen eine Holzkassetenwehrung mit Satteldach. Pflanzenverzierungen mit lateinischen und griechischen Inschriften verzieren diese. 
    Die Kapelle befindet sich im hinteren Teil, in Richtung der Toilette, im Bereich der  Erweiterung durch al-HAKAM II.

    ERWEITERUNG DURCH HAKAM II. in der Mezquita in Córdoba

    Die Erweiterung durch al-HAKAM II
    Das Originalmodell wurde beibehalten, aber es fand eine ästhetischen Verbesserung statt, gekennzeichnet durch Innovation und Pracht. charakterisiert ist. Atauriques oder Arabesken, (stilistische Rankenornamente vorherrschend in der islamischen Kunst), Marmor oder Mosaike sind Materialien, die man in der Maqsūra (abgeteilter Raum in einer Moschee für Herrscher) und  in der Mihrāb (Gebetsnische) vorfindet. Die nächsten Bilder zeigen dir diese wunderschöne Architektur. Um dort eine bessere Beleuchtung zu schaffen wurden  vier Oberlichtern eingebaut, drei vor der Mihrāb, und eine im Zugang zur Erweiterung. Ein  viereckigen Grundriss mit mit einem falschen Gewölbe und Kreuzbögen bilden diese Erweiterung.

    Farbiger Lichteinfall
    Ein anderes Beispiel der Bogenconstruktionen

    Mihrāb - Mezquita Córdoba

    Ein Blick auf die bauliche Ausbildung der Gebetsnische
    Touristen bewundern die wunderschöne Architektur der Gebetsnische
    Auch wir bewundern dieses Kleinod
    Die Gebetsnische im Detail

    Königliche Kapelle - Mezquita Córdoba

    Blick zur Königlichen Kapelle

    Die Macht der spanische Monarchie und ihre Religiosität sollten sich in der königlichen Kapelle zeigen. Heinrich I. befahl 1371 den Bau für die Grablegung von Alfons XI. und Ferdinand V. Die Decke ist ein Kreuzbogengewölbe mit mozarabischen Verzierungen. (ist ein Baustil durchsetzt mit islamischen Elementen, erschaffen von iberischen Künstlern)

    Meine Frau vor der Königlichen Kapelle in der Mezquita
    Königliche Kapelle Mezquita Cordoba, das Kreuzbogengewölbe

    Bildaltar über das letzte Abendmahl von Pablo de Céspede -Mezquita

    Bildaltar über das letzte Abendmahl von Pablo de Céspede

    Ich habe bewusst diese Ecke der Mezquita, in der Nähe der Toiletten, so fotografiert. Es ist ein Vergleich der Stilarten, links die islamische Dekoration, bestehend aus zwei Farben, die sich überall in der Mezquita wiederfinden und einfache Stilelemente sind. Rechts die christlichen Elemente, wuchtig, dunkel und beeindruckend. Bei einer Moschee ist die Verbindung zu Gott, ohne ablenkende Elemente wichtig. Das Christentum musste seine Bedeutung, zur damaligen Zeit, hervorheben.

    Wenn du noch mehr detaillierte Informationen haben möchtest und der Grundriss der Mezquita dich interessiert:

    Die Kathedrale in der Moschee - Coro de la Mezquita

    Kirchenschiff mit zwei Orgeln

    Weiter gehts zum  Coro de la Catedral de Córdoba, der sich am Fuße des Querschiffs des majestätischen Hauptaltars befindet,  errichtet im Zentrum dieses monumentalen Komplexes errichtet wurde. 

    Zu Beginn des 16. Jahrhunderts, vorangetrieben vom Bischof Don Alonso Manrique, gegen den starken Widerstand der  adligen Cordovan, aber mit Zustimmung des Kaisers Carlos V. begann der Bau des Hauptaltars dieser Heiligen Domkirche „Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt“.

    Auf Grund finanzieller Schwierigkeiten mussten einige Baumaßnahmen eingeschränkt werden, daher wurde ein Teil des Chorgestühls der Córdoba-Kathedrale des alten Hochaltars wiederzuverwenden. Der befand sich, seit der Weihe  für den katholischen Gottesdienst im Jahr 1236, ungefähr vier Jahrhunderte lang unter dem ersten Oberlicht von Alhakam II befand.

    Altarbild mit Gemälden von Antonio Palomino

    Pedro Duque, zusammen mit Arbeitern, Offizieren und Lehrlingen seiner Werkstatt, führten sie die Schnitzereien für dieses prächtigen Gestühls aus. 
    Die großen Medaillons (60) des Hochgestühls wurden, aus Mahagoniholz, handgeschnitzt. 

    Auf der linken Seite mit Blick auf den Chorstuhl sieht man Szenen aus dem Leben Jesu, von den Heiligen Drei Könige, Jesus im Tempel, die Taufe des Saint John und mehr.
    Und auf der rechten Seite findet man Szenen aus dem Leben Mariens. Beginnend mit der apokalyptischen Vision des Heiligen Johannes, des Engels, der dem Heiligen Joaquin und der Heiligen Anna die Geburt von Maria, die Unbefleckte Empfängnis, die Geburt Mariens, bis zum Ende mit der Krönung der Jungfrau Maria.

    Die kleineren Medaillons zeigen Szenen aus dem Alten Testament, mit Szenen wie die Versuchung Adams, dem Opfer von Kain und Abel, Kain tötet Abel, die Arche Noah, bis hin zu Herodes' Frage nach der Geburt des Messias und dem Massaker an den Unschuldigen.

    Die beiden großen Orgeln, die auf beiden Seiten am Eingang des Chores befinden, sind aus dem 17. Jahrhundert.
    Sie haben 5 Reihen aus großen Metallröhren, die abwechselnd Silber- und Golddekor haben und in ihren unteren Teil befinden sich Rillen mit bemalten Gesichtern. Die Orgel wird täglich gespielt.

    Die Vierung in der Mezquita

    Vierung Kathedrale Mezquita

    Die Vierung ist ein Beispiel des Ingenieurwesens mit Elementen der Gotik, der Renaissance und des Manierismus. Die Vierung ist eigentlich ein großes Oberlicht, die das Bauwerk mit Licht durchflutet. 

    Weitere Impressionen von der Mezquita

    Blick zur Kathedrale durch einen der Bögen
    Altarbild mit Gemälden von Antonio Palomino
    Kirchenfensetr in der Mezquita
    Kreuzgewölbe Mezquita
    Deckendekoration Mezquita
    Kirchenfensetr in der Mezquita
    Bogenstrukturen Mezquita
    Im Bereich der Kathedrale

    Alcázar von Córdoba

    Alcázar de los Reyes Cristianos

    Alcázar de los Reyes Cristianos
    Der Lageplan Alcázar von Córdoba

    Palast der christlichen Könige oder Alcázar de los Reyes Cristianos ist ein Festung und ein Palast umgeben von massiven Mauern. „Alcázar“ geht auf das arabische Wort Al-Qasr zurück, der Palast.
    Der Vorläufer des Gebäudes war die Residenz der Kalifen, als Córdoba von den Mauren besetzt war.

    Bei der Eroberung der Stadt Córdoba von Fernando III. el Santo, wurde der alte Kalifenpalast völlig verwüstet.
    Alfons X. der Weise begann mit der Restaurierung,  abgeschlossen wurde die Renovierung während der Regierungszeit von Alfonso XI. Der Palast wurde als Tribunal während der Spanischen Inquisition, als Gefängnis genutzt, später war es ein Militärgebäude und Kerker. 

    Eintritt Informationen

    Öffnungszeiten:

    • Dienstag bis Freitag: 8:30 bis 20:15 Uhr
    • Samstag: 8:30 bis 16:00 Uhr
    • Sonntag und Feiertage: 8:30 bis 14:00 Uhr

    Eintrittskarten:

    • Erwachsene: 4,50 €
    • Kinder 0–13 Jahre: frei
    • Winter: Dienstag (ausgenommen Feiertage) ab 18:00: Eintritt frei
    • Sommer: Dienstag (ausgenommen Feiertage) ab Mittag: Eintritt frei

    Was sieht man im Alcázar

    Eigentlich ist das Alcázarein Museum, mit einer Ausstellung zahlreiche Mosaike aus der Römerzeit, die bei Ausgrabungen auf dem Corredera-Platz in Córdoba gefunden wurden.

    Ausstellungsraum mit Mosaiks und einem römischen Sarkophag
    Römischer Sargophag
    Großes römisches Mosaik, das 1959 bei den Ausgrabungen des Untergrunds der Plaza de la Corredera gefunden wurde.

    Bevor wir den Garten des Alcázar besuchen, du aber an ausführliche Informationen mit Audiobeschreibungen über das Alcázar interessiert bis Klick hier (englisch).

    Der Garten des Alcázar in Córdoba

    Einer der Türme vom Alcázar in Córdoba

    Der Garten des Alcázar hat eine einheitlichen Struktur. Er besteht aus einer Reihe von langen Kanälen und Teichen, durch die das Wasser mit Hilfe von Pumpen fließt. Die Kanäle werden von einer Vielzahl von Bäumen, Pflanzen und Blumen wie Palmen, Zypressen, Myrten, Hecken sowie Orangen- und Zitronenbäumen gesäumt. 
    Über ein komplexes Bewässerungssystem wurden sie mit Wasser aus dem Fluss versorgt.

    Die heutigen Gärten des Alcázar wurden um die Mitte des 20. Jahrhunderts angelegt.
    Die Gärten sind in drei verschiedene Ebenen unterteilt, die alle Springbrunnen und große Pools sowie eine reiche Vielfalt an einheimischer Flora beherbergen. Die Grenzen des Gartens haben sich im Laufe der Geschichte verändert und sein heutiges Aussehen unterscheidet sich stark vom ursprünglichen, wie die Planimetrie und das Erscheinungsbild der Westwand der Royal Stables zeigen.
    Bei einem Besuch in den Gärten finden die Besucher mehrere Skulpturen, darunter die, die die Begegnung zwischen den Katholischen Königen Isabel und Fernando und Christoph Kolumbus darstellt.

    Garten Alcázar in Córdoba
    Garten Alcázar in Córdoba
    Scroll to Top