Die Wasserfälle von Iguazú

Die Paraguay Blogs:

Teil 1: Asunción
Teil 2: Von Asunción nach Santa Maria de Fe
Teil 3: Santa Maria de Fe 
Teil 4: Encarnacíon & Posadas

Teil 5: Jesuitenreduktionen
Teil 6: Ciudad del Este & Itaipú
Teil 7: Die Wasserfälle von Iguazú 

Table of Contents
    Add a header to begin generating the table of contents

    Auf dem Weg nach Foz de Iguazú

    Unser freundlicher Taxifahrer Nicolas (Email & Telefon Nummer bei Anfrage bei uns) holt uns um 11:00 vom Hotel ab, nach 10 Minuten sind wir schon an der Brücke (Puente de la Amistad) zwischen Paraguay und Brasilien, die über den Paraguay Fluss führt. Auf der Brücke reihte sich Auto an Auto.
    Glück muss man haben, den Ausreisestempel bekamen wir ohne warten zu müssen. 

    Die Einreise nach Brasilien dauerte etwa 15 Minuten, es gab nur einen Schalter für die Aus-und Einreise. 

    Der Grenzübergang Paraguay
    Grenze zu Brasilien
    Grenze Paraguay - auf der Fahrt nach Brasilien
    Grenze Paraguay - Brasilien

    Ohne Geld geht es nicht - nach dem Grenzübertritt brauchten wir eine Bank. Unser treuer Begleiter Nicolaus fand dann auch eine Bank mit einer ATM in Foz do Iguaçu.

    Während meine Frau das Geld versuchte zu holte nutzte ich die Zeit um über einen kleinen Sonntagsmarkt zu schlendern, schließlich brauch ich Bilder für den Blog. (Slide Show)
    Das mit dem Geld hatte nicht funktioniert, der Automat der Santander Bank akzeptierte keine International Karten, sowas kommt vor. 

    Slider

    Endlich im Hotel

    Nach diesem kleinen Intermezzo brachten wir die Reststrecke zum Hotel hinter uns und wir verabschiedeten uns von unserem freundlichen und hilfsbereiten Nicolas, eigentlich fast wie von einem Freund.

    So ein kleines Fazit zu diesem Zeitpunkt war, die Straßen in Paraguay sind vielleicht schlechter als in Brasilien, aber die Leute dafür freundlicher in Paraguay.

    Die Rezeption des Hotels  San Juan war bei unserer Ankunft vielleicht mit den falschen Leuten besetzt, unfreundlich, wenig hilfsbereit (Nicolas half uns mit dem Gepäck) und oben drauf wollte man uns mit einem Zimmer zur Straße hin abspeisen, obwohl Poolblick bestellt und bezahlt war. Wir machten natürlich unserer Verärgerung Luft, dann ging es plötzlich, naja nach ein paar Stunden hatten wir dann das richtige Zimmer.
    Zur Ehrenrettung des Hotel muss ich sagen, danach war dann alles zufriedenstellend.

    Bargeld brauchen wir immer noch, da der Flughafen sich in der Nähe befindet und vermutlich irgendwo eine ATM stehen hat , auf zum Flughafen Iguazú Wasserfälle/Foz do Iguaçu.

    Eine Haltestelle der Buslinie 120 befindet sich ungefähr 200 m vom Hotel. Dieser Bus hält am Flughafen und am Eingang zu den Cataracts (Wasserfälle) von Iguazú.
    Wir fanden auch den Geldautomaten - hier der Tipp der Zeit spart, aber kein Geld: die ATM steht im Abflugbereich neben den Toiletten und er nimmt internationale Geldkarten an, aber die Gebühren sind hoch! 
    Auf Reisen muss man flexible sein, also warum zurück zum Hotel? Der Bus 120 fährt direkt zum Eingangsbereich der Wasserfällen und die Neugierde plagt uns sowieso.

    Aussicht von der oberen Platform des Liftes, Iguazú

    Wasserfälle die uns zum Stauen brachten

    Am Eingang zum Nationalpark Iguazú

    Box Office
    Am Eingang zu den Kassen gibt es einen Lageplan zu den verschiedenen Stationen des Parks
    Der erste Eindruck vermittelt noch nicht was uns erwartet.
    Vom Eingag des Nationalparks wird man mit Bussen zu den verschiedenen Stationen gebracht
    Presiübersichttafel

    Informationen

    DIE BESTE REISEZEIT FÜR DIE IGUAZÚ -WASSERFÄLLE?

    Die Iguazú Wasserfälle kann man ganzjährig bereisen und die beste Reisezeit ist November und März, dann ist das Wetter stabil mit wenig Regen (Sommer). Vermeide Februar, den da sind die Sommerferien in Südamerika und es wird sehr voll.
    April bis Juni sind die Hochwassermonate und es ist möglich, daß manche Wege geschlossen sind außerdem kann es kühl werden (bis 10°C).
    Ein kleiner Tip: Besuche die Wasserfälle am besten Mittwochs bis Samstag. Montags und Dienstag haben die Fälle weniger Wasser weil der Itaipu-Staudamm angestaut wird.

    Anreise zu den Wasserfällen

    Wenn man sich im Dreiländerdreieck zwischen Brasilien, Argentinien und Paraguay befindet, kommt man leicht von Ciudad del Este (Py), Foz do Iguaçu (Br) oder von Puerto Iguazú (Ar).
    Von Foz do Iguaçu nimm den Bus No. 120 vom Terminal Urbano oder von einer der Haltestellen (z.B. Flughafen), er hält direkt vor dem Eingang zum Iguazú Nationalpark. (Einfache Fahrt  3,75 Real = 1,15 €).

    Fliegen von einer der Städte in Argentinien oder Brasilien:

    Von Asunción nach Foz do Iguaçu mit Bus oder Flugzeug check hier

    Natürlich kann man von allen größeren Städten (Buenos Aires, Rio de Janeiro usw mit dem Bus anreisen wenn du circa 24 Stunden im Bus sitzen willst.  
    Check Omnilineas, Buscaonibus, Tangol oder Rome2rio

    Unser Vorschlag: Von Foz do Iguaçu zur argentinischen Seite der Wasserfälle nehme ein Taxi, die sind die Prozeduren an der Grenze gewöhnt und kennen sich aus. Wichtig ist mit dem Taxifahrer zu handeln. Bei etwas 50 Real = 15 Euro ist der Fahrpreis gut, meistens fragen die Fahrer nach 80 - 100 Rial - handle!

    Öffnungszeiten:

    9 - 17 Uhr täglich   Eintrittspreise und Buchung klick hier

    Beim Schreiben des Blogs mußte ich feststellen, daß der Park aufgrund des Coronavirus im Augenblick geschlossen ist.

    Erkunden des Iguazú National Park - Brasilien

    Hier geht es zur argentinischen Seite des Nationalparks (klick auf das Bild)

    Die Bewölkung bescherte uns geringe Wartezeiten. Wenn man bedenkt der Wartebereich könnte voll mit Menschen stehen...braucht man nicht wirklich. Nach kurzer Wartezeit saßen wir auch schon im Bus. Der Bus bedient verschiedene Haltestellen im Park.

    Nach 15 Minuten erreicht man die Haltestelle (10) "Macuso Safari".
    Hier kann man die verschiedensten Aktivitäten wie Bootfahrt, Elektrojeep, Offroad Trip, Dschungel Hiking, Rafting und mehr (siehe Link oben).

    • Die Safari Touren öffnet täglich 9:00 bis 17:00 Uhr
    • Touren starten alle 15 Minuten
    • Die traditionelle Tour: Fahrt mit Elektrojeep, Spaziergang zu einem Wasserfall und Bootsfahrt (unbedingt Ersatzkleidung und Handtuch mitbringen, man wird bis auf die Haut nass)
    • Kamera muss wasserdicht sein - GoPro
    • Schließfächer sind vorhanden

    Die nächste Station (11) ist der Naturpfad der Bananeras ist 2 km lang und wird von einem Führer geleitet. Man beobachtet Vögel in ihrer Umgebung und am Ende unternimmt man eine Bootstour auf dem Iguazú Fluss (englisch) zu der Insel Taquara.

    Station 09: Der Naturpfad Pozo Negro begint mit einer 320 Meter langen Fußgängerbrücke und danach kommt ein 9 km langen Pfad den man zu Fuß oder mit dem Mountainbike zurücklegen kann. Die Tour wird mit einem Führer, der auch die Natur erklärt. Man wilde Tiere beobachten. Dauer 9 Stunden.

    Wir haben diese Station auf Grund unseres Zeitrahmen ausgelassen.

    Stadtion 12: Hier beginnt nun, auf dem 1200 Meter langen "Senda de las Cataratas", unsere eigentliche Erkundung.
    Folge uns auf dem Weges mit unseren Bildern.

    Im Iguaçu Nationalpark stürzt Iguaçu Fluss bis 82 m in die Tiefe.
    Man steht fasziniert vor dem Naturschauspiel, Blick auf die argentinische Seite.

    Eine kleine Geschichte aus der Mythology der Iguazú Wasserfälle

    "Der Mythos der Guaraní erklärt die Wasserfälle als Werk des vor Eifersucht rasenden Gottes Mboi oder Boi. Der bösartige und rachsüchtige Gott in Form einer Riesenschlange verlangte jedes Jahr eine Jungfrau. Einmal floh die Auserwählte gemeinsam mit ihrem Geliebten mit dem Kanu flussabwärts. (M)Boi bemerkte dies jedoch und schlug voller Zorn eine Schlucht in das Flussbett. Die Seele des Mädchens blieb in einem Felsen am Fuße des Wasserfalles gefangen und von ihm für immer getrennt, ihr Geliebter verwandelte sich daraufhin in einen Baum am Ufer des Teufelsschlundes, wo er diesen Felsen im Auge behielt."
    Source Wikipedia
    Und noch eine Geschichte: LINK

    Edelfalter am Wegesrand
    Tithorea harmonia ssp. pseudethra (Edelfalter)
    Der Schwarzweiße Teju
    Der Schwarzweiße Teju ist eine Echse aus der Familie der Schienenechsen
    Der Schwarzweise Teju ist very kommen in Südamerika, versuchen zu streichels ist keine gute Idee.

    Fakten zu den Iguazú Wasserfällen

    Die Wasserfälle heißen Cataratas do Iguaçu in Brasilien und in Argentinien Cataratas del Iguazú. Die Fälle werden von dem Fluß Iguaçu oder Iguazú (spanisch) gespeist. Sie liegen zwischen Brasilien und Argentinien.

    Auf einer Ausdehnung von ca. 3 km befinden sich 20 größere und 255 kleinere Wasserfälle mit einer Höhe von 64 Meter bis 82 Meter. Es rauschen zwischen 1.500 m³/s bis 7.000 m³/s in die Tiefe.

    Den besten Panoramablick hat man von der brasilianischen Seite, jedoch kommt man an die Fälle auf der argentinischen Seite näher, vorallem kommt man dem beeindruckenden  "Teufelschlund" (Garganta del Diablo oder Garganta do Diabo) dem Hauptwasserfall, auf einem 600 Meter langen Steg entlang der Fallkante sehr nahe. Das Erlebnis ist einmalig in diese 150 Meter breite und 700 Meter lange Schlucht mit seinen tosenden Wassermassen, zu schauen.

    Weiter geht es auf diesem Weg:

    Wir folgen dem Senda de las Cataratas bis zur letzten Station, Iguazú , Brasilien
    Die Aussichtspunkte sind natürlich eine gute Mögichkeit zum Fotographieren.

    Es ist Zeit weiterzugehen. Wir laufen auf dem Weg und dabei wird die Aussicht immer besser. Manuela's Tagebucheintrag (Gottseidank habe ich das Tagebuch) :
    "Der erste Eindruck enttäuscht etwas, es gibt wenig Wasser. Man muss auf dem Trail weitergehen, je weiter man vorankommt, desto spannender wird die Szenerie!
    Es werden allerdings auch mehr  & mehr Menschen, speziell an den schönsten Punkten - es geht für die Meisten nur um die Selfies und nicht um das Erleben eines wirklich grandiosen Naturspektakels."  

    Für mich sind die Iguazú Wasserfälle grandioser als die Niagara Wasserfälle.

    Wer redet von Selfies
    Man kann doch nicht wiederstehen ein Bild an einem Aussichtspunkt zu machen.
    Der Fluß Iguaçu oder Iguazú

    Unser eigener YouTube Video nimmt dich mit auf eine Reise entlang des Iguazú Nationalpark auf der brasilianischen Seite. Der Park ist leicht von Foz de Iguazú mit dem Bus No.120, der direkt am Eingang zum Park hält, zu erreichen.
    Das nächste Video wird uns zu den Wasserfällen auf der argentinischen Seite des Parks  führen.
    Wenn dir unser Video gefällt subscribe bitte zu unserem Kanal, wir würden uns freuen!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Von hier bekommt man einen Eindruck von der Weitläufigkeit der Fälle
    panorama

    Für ein größeres Bild klick HIER

    Wenn man hier steht verschlägt es einem die Sprache. Diese Natur ist gewaltig!
    Blick von der Ausgangsplattform auf den vordersten Aussichtspunkt.
    Wenn man vor den Iguazú Wasserfällen steht überkommt einen der Respekt vor der Natur
    Von wo man auch immer auf die Wasserfälle schaut, die Faszination änderd sich nicht.

    Die Schönheit der Natur und ihre Macht

    Auf dem Weg zum Ende des Ausgangspunktes durchnässt einen die Gischt des größeren Wasserfalles. Man hätte ja auch an einen Regenponcho einpacken können, das war mir zu diesem Zeitpunkt egal, die Aussicht war einfach gigantisch und meine GoPro für diese Situation genau richtig. Die Menschenmassen und das Gedränge war nicht so angenehm, vor allem weil immer wieder einer sein Handy einem vor die Nase hielt, aber das ist an solch Plätzen halt so. 

    Wenn man vor so einem Naturschauspiel steht und Alles um sich ausblendet wird einem bewusst wie unbedeutend wir für die Natur sind, wie wichtig wir uns nehmen und wie Technikgläubig wir sind. Die Natur schüttelt sich nur einmal und wir sind Geschichte. Der Coronavirus lehrt uns dieses gerade. 
    Ähnliches erlebt man in der Wüste, wenn sich der Sternenhimmel, mit seiner Unzahl von Sternen, von einer zur anderen Seite spannt, wenn der Sand alle Geräusche verschluckt und nur der Wind ans Ohr dringt, wenn man die Unerbittlichkeit einer solchen Natur kennt, dann wird einem schnell klar wie unbedeutend wir eigentlich sind.

    Genau das erlebt man auf andere Art, wenn man dieser Schönheit der Natur und dieser Gewalt der Wassermassen gegenübersteht und weiß dieses gab es lang vor uns und wird es lang nach uns geben. Da taucht wieder die Frage unserer Bedeutung auf.

    Man kann die Dramatik dieser Fälle kaum überbieten, Blick in den Teufelschlund von der brasilianischen Seite aus
    Wenn man hier steht und die Landschaft betrachtet, verfällt man ins sinnieren.
    Noch schnell ein Selfie bevor der Lift einen nach oben bringt
    Die Wasserfälle von Iguazú zu besuchen sind ein emotionales Erlebnis.

    Anklicken bitte

    Auf der Seite von AirPano bekommt man eine 360Show von den Brasilianischen und Argentinischen Wasserfällen - unbedingt anschauen, es lohnt sich. Die Seite hat noch mehr zu bieten.

    Ein letztes Bild auf der brasilianischen Seite des Nationalparks.

    Der Aufzug bringt uns wieder auf die Ebene der Straße mit Restaurants, Fastfood Kiosks, Souvenirläden, Ambulanzstation und der Bushaltestelle. Wir sitzen noch etwas neben den Wasserfällen. 
    Mit dem 120er Bus fahren wir zurück zum Hotel in der Hoffnung das richtige Zimmer jetzt beziehen zu können. Die neue Schicht wusste nichts von unserem Zimmerwechsel, die Rezeption war jedoch sehr bemüht und endlich konnten wir in unser Zimmer mit Poolblick beziehen. (Hotelbewertung siehe HIER). Nach einem Caipirinha erkundigten wir das reichhaltige Buffet. Das Essen war gut und für 11 Euro eigentlich fast geschenkt. 

    tresfronteras1

    Dreiländereck Brasilien - Argentinien - Paraguay

    Wo kann man drei Länder gleichzeitig berühren.
    Sich gleichzeitig in drei Ländern zu bewegen kann nicht jeder. Dreilaändereck Brasilien - Paraguay - Argentinien

    Am Tag nach den Wasserfällen stand das Dreiländereck zwischen Brasilien - Argentinien und Paraguay (Marco Das Tres Fronteras)  auf dem Program. Mit dem Bus 120 fuhren wir nach Foz de Iguazú Zentrum zum Busbahnhof (Av. Juscelino Kubitscheck, 1385 - Vila Portes, Foz do Iguaçu - PR, 85864-015, Brasilien ).

    Eigentlich sollte alle 20 Minuten der Bus 110, der zum Dreiländereck fährt, kommen, einer fuhr leer aus dem Depot und keiner war in Sicht. Der Busbahnhof lud nicht gerade zum Verweilen ein, er ist dreckig und nicht jeder der sich dort aufhielt flößte Vertrauen ein. Ich hatte die Nase voll und schaute mich nach einem Taxi um und wurde fündig. Das Taxi hatte eine Taximeter und der Fahrer war keiner der abzogen wollte. 

    Der Eingang ist wie eine Jesuitenreduktion gebaut. Am Eingang muss man die Online-Eintrittkarten in "Echte" umtauschen.

    Die Anlage ist sehr "amerikanisch" angehaucht. Informationen sind in Spanisch oder Portugiesisch. Überall findet man Informationstafeln die sehr informative sind, aber halt nicht in englisch. Im "Kino" gibt es Kurzfilme, zum Beispiel über Álvar Núñez Cabeza de Vaca (übersetzt: Kuhkopf). Er war ein spanischer Seefahrer und Entdecker (* um 1490 in Jerez de la Frontera (Andalusien); † um 1557 in Sevilla) mit einem sehr abenteuerlichen Leben. Vor dem Kino gibt es eine Ausstellung aus der Zeit der "Eroberer" und der Indios.

    Ein Wandbild in Ausstellungsgelände am Dreiländereck
    Eingang zum Dreiländereck auf der brasilianischen Seite
    Eine der Schautafeln im Ausstelungsgelände des Dreiländerecks Brasilien, Argentinien, Paraguay

    Der erste Weg führte natürlich zu der Aussicht auf das Dreiländereck zwischen Brasilien (unsere Seite), Argentinien (gegenüberliegend) und Paraguay (auf der rechten Seite) -Bild unten-

    Der Fluss zur rechten Seite ist der Río Paraná und unterhalb des Gebäudes verläuft der Iguazú Fluss, der von den Iguazú Wasserfällen herkommt. 

    Das zweite Bild ist auf der argentinischen Seite aufgenommen, man sieht links Paraguay, den Río Paraná, gegenüber liegt die brasilianische Seite (Haus) mit Marco Das Tres Fronteras, davor fließt der Iguazú Fluss (nach rechts geht es zu den Wasserfällen) und wir stehen auf der argentinischen Seite.

    Auf der rechten Seite sieht man den Rio Paraná und nach links fließt der Iguazu Fluß.
    Links liegt Paraguay, der Fluß ist der Rio Paraná, rechts gegenüber liegt Brasilien, der Fluß davor ist der Iguazú Fluß und wir stehen auf der argentinischen Seite.
    Man mußte fast anstehen um dieses Bild zu machen, da jeder an diesem Punkt eine Bild machen muss.
    Der Springbrunnen mit den brasilianischen Landesfarben simbolisiert Brasilien, auf der argentinischen Seite gibt es etwas ähnliches mit den argentinischen Farben.
    Die Legende der Wasserfälle in kurz : Lebe, Eifersucht eines Mächtigen, Bestrafung und Verwandlung
    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Marco Das Tres Fronteras

    Im Gelände gibt es verschiedene Unterhaltungsangebote: Von touristischen Abenden mit Kultur und Geschichte es gibt ein Restaurant mit dem Namen Kuhkopf (Cabeza de Vaga), Schnellimbisse, Spielplätze, Kino, Ausstellung.

    Es gibt kein Informationsmaterial in englisch.  

    dreilaender11
    dreilaender14

    Zur Unterhaltung der Gäste gibt es eine Dressur Show mit verschiedenen Raubvögeln. Zwei Personen stehen auf gegenüberliegenden Seiten und auf ein Zeichen fliegen die Vögel zu dem anderen Trainer.

    dreilaender17
    dreilaender10
    Dressurvorführung mit Busards und Eulen, in Marco Das Tres Fronteras)
    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Adresse: Rua Marco das Três Fronteiras, s / n, Foz do Iguaçu / PR
    Öffnungszeiten: 14.00 bis 22.00 Uhr
    Eintrittspreise: Erwachsene 28,50 R $,

    Kinder R $ 15,25

    Dreiländereck auf der argentinischen Seite

    Auf der argentinischen Seite des Dreiländereck Argentinien, Brasilien, Paraguay
    Die Stadt Puerto Iguazú
    Man muss doch mal schauen was es gibt, oder?
    Nach den Wasserfällen ist der Durst groß.
    Puerto Iguazu
    Der Kisokbesitzer
    Gerade aus ist der Rio Paraná, nach rechts ist der Iguazu River
    Junge
    Junge
    fall2

    Die Iguazú Wasserfälle in Argentinien

    Argentische Grenze von Brasilien kommend
    Die argentinische Grenze

    Die Anreise zu den Wasserfällen

    Die Fahrt zu den Iguazú Wasserfällen in Argentinien unternahmen wir der Einfachheit halber und um Zeit zu sparen mit einer organisierten Tour. Das Angenehme dabei, der Busfahrer erledigte alle Grenzformalitäten auf der brasilianischen wie auch auf der argentinischen Seite. Die Fahrt zur Grenze führt über den Iguazú Fluss, der die Grenze zwischen  Brasilien und Argentinien bildet. (siehe die Beschreibung des Dreiländer oben)
    Die ganze Fahrt dauerte etwa eine Stunde.

    Hinweis: Kurz nach der Argentinischen Grenze stehen viele Taxis

    Eingang zum National Park Iguazú
    Der Eingang zu den Wasserfällen

    Eintrittpreise:

     Kategorie AR$ Euro
     Nicht-Residenten  800 11,20  
     Kinder 200 2.80  
     Leute mit Behinderung - -

      Stand : April 2020 

    Webseite: Iguazú Falls National Park  (mit Landkarte)

    Naturkalender nach Monaten (ein Link der obigen Seite, in englisch), ein wunderschöner Naturkalender! 

    Nachdem unser Busfahrer die Eintrittskarten gelöst hatte folgten wir dem "Green Trail" zur Zugstation (Zug fährt alle 30 Minuten) um zum Garganta del Diablo oder dem Teufelsschlund zu besichtigen.

     

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Ein kleines Abenteuer beginnt

    Der Beginn de Green Trails, weg zur Bahn die zum Wasserfall Teufelsschlund fährt
    Cesar, unser Fharer beschreibt wie eine Grille die Geräusche macht.
    Ein kleiner Weg durch den Dschungel
    Seerosen
    Warten auf den Zug?
    In der Bahn zum Gigante del Diablo

    Vom Visitor Center liefen wir als Gruppe durch einen kleine Dschungelweg (siehe Karte) zur Bahn. Auf dem Weg erklärte Cesar wie das Zirpen einer Grille zustande kommt. An der Estación Cataratas suchte jeder einen Platz in einem der offenen Wagen. Man sitzt wie Sardinen in einer Dose, so eng war es. Die Fahrt führte durch den Dschungel. Nach ca. 15 Minuten erreichten wir die Estación Garganta (Garganta Station).
    In allen Stationen findet man Toiletten, Kiosks mit Getränken und Essen.

    Beginn des Weg zum Garganta Wasserfall (Teufelsschlund)

    Der Weg führt über den Iguazú  Fluss, man läuft circa 20 Minuten  (1.100 Meter) über Gitterroste zum Wasserfall. Im Fluss sind viele Fische zu sehen und es gibt genügend zum Fotografieren. Die Meisten hetzen direkt zum Wasserfall, schade. Natürlich sind auch wir neugierig auf das was uns erwartet.

    Nachdem man eine lange Brücke über den Iguazú Fluss überquert hat (1,1 km), eskalieren die Geräusche, nach der Ruhe des Flusses, das Dröhnen ist gewaltig , der aufsteigende Wasserdampf bildet Wolken über dem Fall und man ist in kurzer Zeit durchnässt.

    Garganta del Diablo oder der Teufelsschlund

    Die Dschungellandschaft des Iguazú Flusses auf dem Weg zum Giganta del Diablo.
    Kurz vor dem Wasserfall, man kann schon die Menge der Laute dort sehen und den Wasserfall.
    Der Wasserfall sieht harmlos aus oder? Da kann man sich aber täuschen wie man gleich sieht.
    Der Wasserfall Gargante del Diablo auf der argentinischen Seite der Fälle.
    Der Garaganta del Diablo oder Teufelsschlund, der größte und ubeeindruckenste der Wasserfälle in Iguazú

    Die bisher gesehenen Wasserfälle des National Parks Iguazú (portugiesisch: Cataratas do Iguaçu; spanisch: Cataratas del Iguazú) sind/waren beeindrucken, der Giganta del Diablo oder dem Teufelsschlund verschlug uns jedoch die Sprache. Den Eindruck zu beschreiben ist schwierig, es gibt nicht viele Worte diesen hufeisenförmigen Wasserfall zu beschreiben, die Gewalt des Wasser das vor einem in die Tiefe stürzt, der Gischt in der Luft und das Farbenspiel des Wassers kann ich nicht in banale Worte fassen. 

    Stellt Euch vor, daß 60 Millionen Deutsche den Wasserhahn gleichzeitig voll aufdrehen, das entspräche etwa der Wassermenge die sich über die Kante dieser Wasserfälle die in die Tiefe stürzt.

    Die Iguazú Wasserfälle sind ein Teil des Weltnaturerbes der UNESCO.

    An der Abbruchkante des Garganta del Diablo
    Der Wasserfall "Teufelsschlund vom Hubschrauber aus aufgenommen. Copyright Justtravelpassion.de

    Auf diesem Bild (vom Hubschrauber aufgenommen) sieht man sehr schön den Weg der über den Iguazú Fluss zum Wasserfall führt.
    Das Bild der Flusslandschaft (oben) wurde am ersten Teil des Weges aufgenommen. Das Bild darunter habe ich kurz vor dem Ende des Wegs geknipst und die restlichen Bilder wurden direkt an der Kante aufgenommen.
    Alle Bilder unterliegen dem Copyright von justtravelpassion.de

    Die Wassermassen des Garganta del Diablo
    Die Menge des Wassers, das hier in die Tiefe stürzt ist gewaltig

    Giganta del Diablo oder der Teufelsschlund im Iguazú Nationalpark, Puerto Iguazú, Argentinien. Eine Reise zu den beeindruckenden Wasserfälle von Iguazú. Ein Muss auf jeder Bucket Liste von Reisezielen. Die Wasserfälle, die Natur und die Tiere sind so beeindruckend und brennen sich in die Erinnerung. Die Niagara Wasserfälle sind beeindruckend, aber nichts im Vergleich zu dem Iguazú Nationalpark.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Geschichtliche Informationen

    Der spanische Abenteurer, Entdecker und Eroberer Álvar Núñey Cabeza de Vaca, aus  Jerez de la Frontera stammend, war der erste Europäer, der die Iguazú-Wasserfälle am 31. Januar 1542 zu sehen bekam. Die Fälle wurden von ihm „Saltos de Santa Maria“ genannt. Heute wird das Guaraní Wort „Iguazú“ (Yguasu alte Schreibweise) y = 'Wasser', guazú = 'groß ', Iguazú bedeutet also "großes Wasser".

    1540 unternahm er seine zweite Reise als adelantado (spanischer Titel) nach  Río de la Plata (Südamerika).  Von Cádiz kommend landete er in Santa Catarina .  Mit einem Tross von Eingeborenen, 250 Musketeers und 26 Pferden folgte er einem alten Eingeborenen-Pfad mit  dem Ziel Asunción del Paraguay, dem Sitz des spanischen Gouverneurs und dem damaligen Sitz der Regierung der Region Río de la Plata (heute  Argentinen, Paraguay, Uruguay). 

    Indigene Tupi – Guaranis führten die Expedition durch den Paranaense Dschungel oder Missionswald (ein Teil der 15 Ökoregionen des Atlantischen Waldes), in dem die Iguazú-Wasserfälle liegen.  Man kann sich vorstellen, wie sehr Cabeza de Vaca überrascht und beeindruckt gewesen sein musste von dieser grandiosen Landschaft. Zur damaligen Zeit war nichts vergleichbares bekannt. Er beschrieb die Wasserfälle folgendermaßen:

    „Der Fluss springt einige sehr hohe Felsen hinunter und versetzt das Wasser unter der Erde so stark, dass es von weitem zu hören ist. Und der Schaum des Wassers, wenn es mit solcher Kraft fällt, hebt zwei Speere und höher.  Ich nenne es  "Salto de Santa María".

    So sieht der Garganta del Diablo oder Teufelsschlund von der Brasilianischen Seite aus.
    Bei dieser Aussicht und Landschaft muss man einfach fotographieren bis die Speicherkarte voll ist.
    Der Wasserfall
    Blick auf den Teufelsschlund und in das Tal
    Blick über den Teufelsschlund auf die brasilianische Seite.
    Man kann sich nicht an diesem Wasserfall satt sehen. Iguazú, Argentinien
    Ein weiterer Wasserfall
    Wo immer man hinschaut gibt es einen Wasserfall.
    Das Tal im Gischtnebel der Wasserfälle

    Der obere Weg im National Park Iguazú

    Paseo Superior, Upper Trail auf der argentinischen Seite des Iguazú National Park

    Ein Blick vom Trail entlang der Abbruchkante der Wasserfälle, Iguazú, Argentinien

    Weniger Text, mehr Bilder

    Die Landschaft soll auf den Betrachter wirken, um ein Gefühl für die Schönheit dieser Natur zu bekommen und um vielleicht den Wunsch zu wecken einmal diese einmaligen Wasserfälle auf der argentinischen Seite und der brasilianischen Seite zu besuchen.

    Gleichzeitig wünsche ich mir, daß man ein Gefühl bekommt, wie wichtig es ist die Natur für andere Generationen zu erhalten. In Zeiten von Corona wird einem klar wie verletzlich wir sind und daß die Natur so viel mächtiger ist als wir Menschen.

    Helikopterflug über die Wasserfälle von Iguazú

    Eine unserer Leidenschaften ist das Fliegen mit einem kleinen Flugzeug oder einem Hubschrauber. Ein Blick von oben um eine Landschaft, eine Stadt oder eine Sehenswürdigkeit wie die Iguazú Wasserfälle im Ganzen zu sehen ist  ein Highlight auf einer Reise.

    Einige solcher Highlights haben sich tief in unseren Erinnerungen festgesetzt, so ein Flug über den Mount Cook mit einer Landung auf dem Gletscher in Neuseeland oder die Bay of Islands von oben zu sehen. In Australien entlang der 12 Apostel zu fliegen, Melbourne von oben zu erleben oder einen Flug um den Tafelberg und um die Kap-Halbinsel mit einem befreundeten Piloten zu unternehmen sind einige solcher Erlebnisse.
    Der Helikopterflug über den Iguazú National Park mit seinen Wasserfällen ist sicherlich eine Erinnerung die sich festsetzt.

    Im nachfolgenden zeige ich Bilder von den verschiedenen Stationen des Helikoperflugs.

    Manuela vor dem Start im Helikopter, Foz de Iguazú , Brasilien
    Abflug vom Helikopter Terminal
    Abflug von der Heliplatform in Foz de Iguazu
    Aus der Luft erkennt man die Ausdehnung des Urwaldes um den Iguazú Fluss.
    Der Ersteblick vom Helikopter auf die Wasserfälle von Iguazú
    Der Teufelsschlund auf der argentinischen Seite der Iguazú Wasserfälle.

    Bild oben:
    Man sieht die Wasserfälle auf der argentinischen Seite vom Giganta del Diablo(Teufelsschlund) bis hin zu den kleineren Wasserfällen.
    Unten rechts befindet sich die brasilianische Seite mit dem "Belmond Hotel das Cataratas" (5-star hotel Rodovia Br 469, Km 32, s/n Parque Nacional Iguassu National Park) das direkt im Park liegt. Das Hotel liegt gegenüber Weg zu den Wasserfällen auf der brasilianischen Seite.

    Bild unten:
    Im Bild unten rechts sieht man die Porto Canoas Square Station (Bus, Giftshops, Services Center, Food Court, Restaurant).
    Wir befinden uns auf dem Anflug zum Giganta del Diablo oder dem Teufelsschlund. Sichtbar ist auch der Weg auf Stelzen (links Bildmitte) der von der Bahnstation bis zu dem großen Wasserfall führt (siehe auch oben).

    Man sieht die brasilianische Seite (rechts unten) und links in Bildmitte den Weg zum Teufelsschlund.
    Der Teuelschlund Wasserfall auf der argentinischen Seite.

    Bild oben und unten:

    Oben: Auf der rechten Seite befindet sich die brasilianische Seite und der linken Teil ist die argentinische Seite der Iguazú Wasserfälle. Der Wasserfall der zu sehen ist der Giganta del Diablo (Youtube Video, spanisch) oder auch der Teufelsschlund. Es ein gigantischer Wasserfall auf der argentinischen Seite.
    Der Fluss der zu sehen ist ist der Iguazú Fluss.

    Unten (drei Bilder): Die beiden weiteren Bilder unten zeigen ebenfalls den Teufelsschlund und den Abfluß des Wassers in den Iguazú Fluss, dieser trifft auf den Rio Paraná beim Dreiländereck Brasilien, Argentinien, Paraguay.

    Der Iguazú Nationalpark im Norden von Argentinien ist ebenso wie das brasilianische Pendant seit Mitte der 1980er-Jahre UNESCO Welterbe. Seit 2011 zählen die Fälle zu den  „Neuen Sieben Weltwunder der Natur“.

    Die Fälle sind aus einer vulkanischen Eruption und der tektonischen Verschiebung der südamerikanischen Kontinentalplatte vor Millionen von Jahren entstanden.  Der „Teufelsrachen oder Teufelsschlund “ ist die Hauptattraktion der Cataratas. Er ist U-förmig wie man unschwer auf dem Bild sehen kann, er hat eine Breite von 150 Meter und die 700 Meter lange Schlucht vereint insgesamt 14 Wasserfälle in sich, aus denen 13.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde in die Tiefe donnern. Im Jahr fließen somit 409.968.000.000 m3 an Wasser über die Wasserfälle nach unten.

    Blick in den Giganta del Diablo
    Blick in das Tal mit seinen 14 Wasserfällen, Iguazú Argentinien
    Blick auf die brasilianische Seite (unten) und auf die argentinische Seite des National Parks Iguazú .
    Ein letzter Blick auf die Iguazú Wasserfälle
    Unser brasilianischer Hubschrauberpilot auf dem Flug über die Iguazú Wasserfälle.
    In Erwartung auf das was auf uns zu kommt.
    heli-iguazu40-1
    Wieder am Ausgangspunkt unseres Helikopterfluges.

    Unsere Erfahrung mit Helisul Aviação in Foz de Iguazú war sehr positive. Wir waren nicht angemeldet und konnten schnell unseren Flug antreten, in der Hauptsaison ist dieses sicherlich anders.  Die Firma Helisul befindet sich in der Nähe des Flughafens von Iguazú.
    (keine Werbung - Redaktioneller Teil)

    Eine alte Indiofrau die ihre selbstgemachten Waren anbietet.
    Eine Guaraní Frau bietet Ihre Waren vor dem Helicopter-Büro an.

    Tiere die uns auf dem Weg begegneten

    Ein Jaguar-Warnschild an der Straße zum Nationalpark Iguazú. Nein er ist uns nicht begegnet.
    Meine Vermuting ist, es handelt sich um einen Blauen Morphofalter.

    Nein der Jaguar ist uns nicht begegnet!
    Bunte Schmetterlinge flattern durch die feuchte Luft, Wasserschweine schimmen im Wasser, Vögel sitzen in den Bäumen oder kühlen sich am Wasser ab, Tejus laufen durch das Gras in der Nähe der Wege, Kapuzineraffen hangeln sich von Ast zu Ast und aufdringliche Nasenbären (Monos) am Kiosk holen sich Fressen, was immer sie ergattern können..

    Man sollte immer auf den angelegten, festen Fußwegen des argentinischen Nationalparks Cataratas del Iguazu bleiben. Eine Bekanntschaft mit der gefährlichen Giftschlange "Yarará Cusú" (eine Grubenotter, aus der Gattung der Amerikanischen Lanzenottern) könnte sich als unangenehm erweisen.

    Die Wasserfälle auf der argentinischen Seite sind  in einen dichten Regenwald eingebettet und in ihm leben Tapire und 50 Jaguare, die man als Tourist jedoch nicht sehen wird.
    Mit Glück kann man Tukane oder Papageien in den Bäumen am Wegesrand entdecken.

    Um welche art es sich dabei handelt weiß ich nicht.
    Ein Kapuzineraffe einer größeren Affengruppe
    Ein Wasserschwein bei den Iguazú Wasserfällen, Argentinien
    Vogel Iguazú National Park
    Nasenbären oder Coaties suchen etwas zum Fressen im Bereich des Kiosks Iguazú Wasserfälle, Argentinien
    Nasenbären haben keine Berührungsängste
    Warnzeichen vor den Nasenbären, Iguazú, Argentinien
    Die Vielfalt an Schmetteringing in Iguazú ist groß,
    Ein Teju am wegesrand, Iguazú, Argentinien
    Capybaras oder Wasserschwein, ein Verwandter des Meerschweinchens.
    Auch Vögel brauchen eine Abkühlung bei der Hitze.
    Junger Nasenbär
    nASENBÄR
    Ein Reiher auf der Suche nach Futter im Gischt des Wasserfalles, Iguazú

    Man sollte die Warnung vor den Nasenbären ernst nehmen. Im Bereich des Kiosks/Restaurant haben diese Tiere keine Berührungsängste mit den Menschen, da Fressen das wichtigste ist und es hier leicht zu ergattern ist. Sie können schlimme Verletzungen mit ihren Krallen verursachen. Wir beobachten einige Touristen die den Tieren sehr nahe kamen um Bilder zu machen, das ist sehr leichtsinnig, besonders wenn Jungtiere dabei sind. 
    Halte dich fern, sie sind nicht so putzig wie sie aussehen, also VORSICHT!

    Parque das Aves

    Nach dem so faszinierenden Hubschrauberrundflug, gönnten wir uns eine Cortado um etwas von den Emotionen herunter zukommen. Auf der Fahrt zum Hubschrauberlandeplatz sah ich den Eingang zum Parque das Aves und entschloss mich meine Frau zu überzeugen daß wir den Park anschließend besuchen.

    Der Park befindet sich in Foz de Iguazú und ist im Privatbesitz. Das Ziel des Parkes ist die Vogelwelt des Atlantischen Walds zu konservieren, verletzte Tiere zu heilen und Schutz zu bieten sowie  vom Aussterben bedrohten Vogelarten wieder heimisch zu machen.  Der Park wurde am 7. Oktober 1994 von der Familie Croukamp eröffnet (Parkgeschichte) . 16 Hektar Atlantischer Wald wurde aufgeforstet, es gibt 1300 Vögel von 130 Arten sind dort angesiedelt.

    "Der Atlantische Wald ist das am zweithäufigsten biologisch vielfältige Biom der Welt und beheimatet 8% aller Arten auf dem Planeten . Es ist auch das am stärksten bedrohte Biom in Brasilien . Zwischen 2015 und 2016 stieg die Entwaldung im Atlantikwald um 60% (die höchste Rate in den letzten 10 Jahren)." (Source https://www.parquedasaves.com.br/)

    Wir finden dieses Projekt sehr interessant und unterstützenswert, da es unter anderem  auch einen erzieherischen Wert für die Bevölkerung, Schüler und Jugendliche hat, besonders in Zeiten wo Abholzung überhand nimmt.

    Hier einige Links zum Mata Atlântica oder dem Atlantischen Wald:
    Wikipedia
    Der Atlantische Wald
    Atlantischer Regenwald in Zahlen
    Atlantischer Wald eine Vorwarnung für das Amazonasgebiet

    Warum so viel Aufhebens um einen Wald? Als Reisender hat man auch eine gewisse Verantwortung Ding für andere Generationen zu erhallten, auf Missstände aufmerksam zu machen und zu einer Bewusstseinsbildung beizutragen.  Immerhin sind die Waldgebiete in Südamerika die Lunge der Welt und ein Naturreservat für viele Pflanzen und Tiere, vielleicht auch die  Quelle für Heilpflanzen die man bisher noch nicht entdeckt hat.

    Öffnungszeiten & Eintrittspreise

    Geöffnet: Täglich von 8:30 bis 17:00 Uhr
    Eintrittspreis: Brasilianer und Ausländer .... RS 60.00

    Ort, Bus, Parken  (Info am Ende der Seite)

    Vogelpark Foz de Iguazú

    Tiere im Vogelpark "Parque das Aves"
    Mit der Kamera beobachtet

    Flamingos im Vogelpark Foz de Iguazú 
    Chilenische Flamingos (Info) hierbei handelt es sich um eine gefährdete Tierart.

    Rotrückenara und andere Papageien

    Rotrückenara oder Blue winked Macaw oder Illiger's Macaw
    52% der Vögel im Parque das Aves wurden vom illegalen Handel und vor Misshandlung gerettet.

    Tucane, Scharlachsichler & Kasuare

    Red-Breasted Toucan im Vogelpark Parque das Aves, Foz de Iguazú
    Braunohrarassari ist aus der Tukan Familie
    Helmkasuare können nicht fliegen. Man findet sie in Australien, Indonesien, Neuguinea

    Die Kollektion der Bilder gibt nur ein kleines Beispiel der Pflanzen und Tiere wieder die in diesem Park zu sehen sind. Es würde den Rahmen dieses Blogs sprengen. ich habe jedoch einen Blog von Tatja gefunden der sich ausführlich mit dem Vogelpark Parque das Aves beschäftigt (sehr zu empfehlen)

    schmetterling9
    schmetterling2
    schmetterling8
    Scroll to Top